Irving, Skizzenbuch

Hilfe durch eine schwere zeit

Blick eine Vitrine, die einen Teil der bearbeiteten Blaetter von Irvings Skizzenbuch zeigt

Mitte März, das Virus Corona kam in ungeahnter Heftigkeit über uns.
Die Kölner Graphikwerkstatt musste ihre Arbeit einstellen.
Ein dichtes dunkles Tuch legte sich über alles. Die Ungewissheit, was die Zukunft bringt, lähmte alles. Die freie Zeit, sonst mit Freude empfangen, drückte schwer.
Ein zufälliger Besuch eines öffentlichen Bücherschrankes führte zu einer guten Begegnung.
Ein altes Reclamheft aus dem beginnenden 20. Jahrhundert. Es ist das Skizzenbuch von Washington Irving.
Der amerikanische Schriftsteller Washington Irving schreibt in Kurzgeschichten, also Skizzen, Reiseberichte und Erzählungen.
Das wunderbare alte Papier, die schöne Schrift, die leichten und zugleich sehr unterhaltsamen Worte und das kleine transportable Format luden direkt ein, eine weitere Ebene Skizzen über die Blätter zu bringen.

Am 17. April begann ich mit der ersten Seite und in der Hoffnung, dass wir bis dahin Corona im Griff haben würden. Das Ziel ist die 481 Seiten zu füllen.

Überarbeitete Seiten aus dem Skizzenbuch von Washingtion Irving

Bild 17 von 17

Zeichnung mit Tusche, Wasserfarben und Guache